Dolomites


Discover

Seit jeher haben die Dolomiten Dichter, Architekten und Bergsteiger fasziniert und sie mit ihren horizontalen Felswänden, ihren prägnanten Gipfeln und den Farben bezaubert, in denen die Kalkfelsen beim Sonnenaufgang und erst recht beim Sonnenuntergang aufleuchten. Goethe, Le Corbusier und Messner sind nur die bekanntesten von ihnen; in ihren Fußspuren kamen unzählige andere Menschen, die ihr Herz an die Dolomiten verloren. Beim Kongress 2009 in Sevilla hat die UNESCO den Dolomiten den Status Welterbe der Menschheit verliehen und sie damit in den erlesenen Kreis der 200 großartigsten Naturlandschaften der Welt aufgenommen.

Über diese Naturbühne, die aus dem Sellamassiv, dem Langkofel-Massiv, dem Schlern, dem Sassongher, dem Monte Pelmo, dem Civetta und der Marmolada besteht, verlaufen die Strecken des MTB-Rennens Südtirol Sellaronda HERO, welches damit vier Dolomitentäler in einem spektakulären Rundkurs von unwiderstehlichem Reiz zusammenfasst: Gröden, Alta Badia, Arraba, Fassatal und die Hochebene der Seiser Alm. Ein einzigartiges Naturschauspiel für Mountainbike-Fans, dem die typische Berghütten und die köstlichen lokalen Spezialitäten zusätzlichen Reiz verleihen.

Täler

Gröden

Gröden

Gröden ist eines von fünf Dolomitentälern, in denen seit ca. 2000 Jahren Ladinisch gesprochen wird, eine Sprache, deren Wurzeln in der Vermischung der rätischen Sprache mit dem Lateinischen liegen. Nachdem Gröden über Jahrhunderte hinweg ausschließlich landwirtschaftlich genutzt wurde, entdeckte die Bevölkerung im 17. Jh. ihre künstlerische Begabung. In den kommenden Jahrzehnten wendeten sich viele Grödner Familien von der Landwirtschaft ab und wurden Holzschnitzer, Bildhauer, Kunstschreiner, Maler und Vergolder. Die Grödner Holzprodukte fanden europaweit und sogar in der ganzen Welt Absatz. Der zweite große Entwicklungsschritt für Gröden kam mit dem Beginn des Tourismus.

Die zahllosen Bergsteiger- und Klettermöglichkeiten brachten neue Arbeitsplätze und zusätzlichen Wohlstand ins Tal. Heute zählt Gröden zu den beliebtesten Wintersportorten der Welt und kann auf eine große sportliche Tradition verweisen. So fanden hier 1970 die Weltmeisterschaften im alpinen Skilauf statt, 1981 die Weltmeisterschaften im Eishockey der Gruppe B, und seit 1972 ist Gröden Austragungsort des Ski-Weltcups mit Abfahrtslauf und Super G auf der Saslong-Piste.

Anreisef

Alta Badia

Alta Badia

Alta Badia ist ein Feriengebiet im südlichen Teil des Gadertals und zählt ebenfalls zur ladinischen Welt der Dolomiten. Die drei Gemeinden in Alta Badia, das heute eine renommierte und auch international viel besuchte Urlaubsregion ist, heißen Corvara, Badia und La Val. Auch Alta Badia hat eine landwirtschaftliche Vergangenheit, in der das Leben hart war und die Menschen arm, weil die wenigen nutzbaren Flächen an den steilen Berghängen angesichts der Höhenlage und des Alpinklimas nicht viel hergaben. Anfang des 20. Jh. waren die hohen Dolomitengipfel, welche die Dörfer Alta Badias überragen, die große Attraktion, die den touristischen Betrieb einläutete.

Dieser legte besonders nach dem 2. Weltkrieg zu,  als vor allem der Wintertourismus allmählich den Platz der Landwirtschaft als wichtigste Wirtschaftssparte einnahm. 1947 wurde auf dem Col Alt der erste offiziell zugelassene Sessellift Italiens in Betrieb genommen. Parallel zu Tourismus und Handwerk hat sich in Alta Badia, wie im gesamten Gadertal, die Landwirtschaft als starker Sektor jedoch halten können. Ihr ist es zu verdanken, dass das Tal im Sommer lebendig, blühend und natürlich wirkt. Die sportliche Eignung von Alta Badia zeigt sich in der langen Tradition des Ski-Weltcups mit dem Riesenslalom auf der Gran-Risa-Piste in La Villa.

Anreisef

Arabba

Arabba

Fodom ist der ladinische Name für das Livinallongo-Tal, an dessen Nordende das Gebirgsdorf Arabba liegt. Es ist ein weiteres der fünf ladinischen Täler in den Dolomiten. Über Jahrhunderte hinweg gehört es zum österreichisch-ungarischen Tirol, bevor das Gebiet nach dem Ersten Weltkrieg schließlich Italien zugeschlagen wurde. Die Sella, der zentrale Gebirgsstock der Dolomiten, ragt majestätisch über Arabba auf, das bis vor wenigen Jahrzehnten ein abgelegenes Bergdorf war. Mit dem Einsetzen des Wintertourismus entpuppte sich seine Lage jedoch als äußerst günstig, weil es direkt auf der berühmten Ski-Rundtour Sellaronda liegt.

Livinallongo war in seiner langen Geschichte vielleicht das ärmste der ladinischen Täler. Am größten war die Armut während und nach dem Ersten Weltkrieg, weil die Front zwischen Österreich und Italien genau durch das Tal verlief und so einen Großteil der Bevölkerung zur Auswanderung zwang. Neben dem Fremdenverkehr, der im Sommer Straßenradlern mit dem Pordoijoch viele Möglichkeiten bietet und Bergsteigern mit den zahlreichen Klettersteigen in der Umgebung, sind Arabba und seine Umgebung auch ein bergbäuerlich geprägtes Land geblieben, in der Milchwirtschaft und die Herstellung hochwertiger Käse dominieren.

Anreisef

Fassatal

Fassatal

Das Fassatal ist eines der vier ladinischen Täler, die sich vom Sellamassiv aus in verschiedene Himmelsrichtungen erstrecken. Aus topografischer Sicht handelt es sich um die direkte Verlängerung des Val di Fiemme; sieben Gemeinden hören dazu. Fascia – so der ladinische Name – gehörte über Jahrhunderte zum Gebiet des Österreichisch-Ungarischen Tirols, bis es nach dem Ende des Ersten Weltkriegs an Italien überging. Das Fassatal ist das einzige ladinische Tal, das zur Provinz Trient gehört.

Im Tal fallen die in bunten Farben gestrichenen Häuser mit ihren dekorativen und allegorischen Fassadenbildern auf. Sie gehen auf die im Fassatal heimischen „Wandermaler“ zurück. Um der Armut zu entfliehen, die im 19. Jh. im Tal herrschte, gingen die Maler auf Wanderschaft in ganz Europa und boten ihre Dienste beim Bemalen und Dekorieren von Häusern, Palästen und Kirchen des ganzen Kontinents an. Auch das Fassatal hat sich in jüngerer Vergangenheit dem Tourismus zugewendet, und zwar sowohl im Sommer als auch im Winter.

Anreisef

Seiser Alm

Seiser Alm

Die Seiser Alm ist eine zwischen Fassatal und Gröden gelegene Gebirgsalm und gehört verwaltungstechnisch zur Provinz Bozen. Mit ihrer Fläche von 57 qkm gilt sie als größte Hochalm Europas; sie befindet sich zwischen 1680 und 2350 m über dem Meeresspiegel. Die Seiser Alm besteht aus ausgedehnten Wiesen und Weideflächen mit zahllosen kleinen Hütten und Heuschobern, die der Landschaft ihren interessanten, einzigartigen Charakter verleihen. Berühmte Dolomitengipfel wie der Langkofel, der Plattkofel und der Schlern bilden den Rahmen dieses Naturszenarios, das man von St. Ulrich aus mit der Kabinenbahn und von Seis aus auf der Straße und mit der Kabinenbahn erreicht.

Besaß die Seiser Alm mit mehr als 4.000 Helfern, die im Sommer auf der Alm arbeiteten, einst eine große landwirtschaftliche Bedeutung, so ist sie heute ein wahres Paradies für Wanderer, Familien und Jogger. Im Winter dagegen ist sie ideal für alle, die entspannt auf eher einfachen Pisten skifahren wollen, Spaß beim Langlaufen haben oder die Natur auf den Schneeschuhen entdecken möchten.

Anreisef
  • Gröden
  • Alta Badia
  • Arabba
  • Fassatal
  • Seiser Alm
© 2015 Associazione sportiva Sellaronda HERO | P. IVA 02683860213